Der Betrieb geht weiter!

Der Ausbruch des neuen Corona-Virus hat weitreichende Auswirkungen auf die Persönliche Assistenz. Der Betrieb der Persönlichen Assistenz GmbH bleibt voll funktionsfähig. Alle notwendigen Assistenzleistungen werden erbracht. Die Auftraggeberinnen und Auftraggeber sind aufgefordert, die Assistenzdienste auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Das Büro ist derzeit nur von einzelnen Personen besetzt. Das Verwaltungskollegium, die Assistenz- und die Pflegebegleitung arbeitet im Homeoffice. Alle sind wie gewohnt erreichbar. Die Vermittlung hält ihre Unterstützung aufrecht, allerdings Neueinstellungen sind derzeit nur begrenzt möglich.


Pflegebegleiter DGKP Gernot Larsen - Update

Ausweitung des Härtefallfonds - 2020.04.02

Laut Ankündigung der Wirtschaftskammer wird der Härtefallfonds erweitert, sodass auch jene Persönlichen Assistentinnen und Assistenten im freien Dienstvertrag Unterstützung bekommen, die in der ersten Antragsphase die Kriterien nicht erfüllen konnten.

  • Die bisher geltenden Einkommensunter- und -obergrenzen fallen.
  • Mehrfach Sozialversicherte sind ebenso berechtigt.
  • Der Dienstvertragsbeginn kann nun auch heuer sein.

Laut Vorankündigung ist eine Antragstellung ab 16. April möglich. Bis dahin werden wir ein aktuelles Infoblatt zur Verfügung stellen.

Mund-Nasenschutz beim Assistentenzdienst verwenden! - 2020.03.30

Zum Schutz der Auftraggeberinnen und Auftraggeber sind beim Assistenzdienst möglichst Mund-Nasenschutzmasken zu verwenden.

Wir bekommen derzeit leider nur geringe Mengen von Mund-Nasenschutzmasken. Brauchbare Masken kann man leicht selber herstellen. Im Internet findet man dazu viele Anleitungen, zu Beispiel diese. Wer etwas nähen kann, findet hier eine gute Anleitung.

Die einfachen Masken schützen den Träger selbst zwar wenig, aber man kann mit seinem Atem, Husten oder Nießen andere nicht in dem Ausmaß gefährden, wie ohne Maske. 

Wichtig: Die selbstgemachten Masken müssen aus waschbarem Material bestehen. Sie dürfen nur für einen Dienst bei einer/einem Auftraggeber/in für max. 4 Stunden getragen werden. Danach sind sie immer bis mindestens 60 Grad zu waschen. Es ist deshalb sinnvoll, dass man mehrere Masken zum Wechseln hat.

Dokumentation der Körpertemperatur vor Dienstantritt - 2020.03.29

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus muss (zuhause) vor jedem Dienstantritt die eigene Körpertemperatur gemessen und dokumentiert werden.

Die Dokumentation muss auf jeden Fall Datum, Uhrzeit und Temperatur beinhalten - diese Druckvorlage kann verwendet werden: Dokumentation Körpertemperatur

Wer Fieber hat, darf den Dienst nicht antreten und muss die Auftraggeberin bzw. den Auftraggeber umgehend darüber informieren! Die Dokumentation der Körpertemperatur ist zuhause sicher aufzubewahren und muss im Bedarfsfall auf Anfrage ans Büro übermittelt werden.

Entlassung von AuftraggeberInnen aus dem Krankenhaus - 2020.03.27

Wenn AuftraggeberInnen aktuell im Krankenhaus sind und kurz vor der Entlassung stehen, kann Persönliche Assistenz erst wieder starten, wenn ein negatives COVID-19 Testergebnis vorliegt. Als Träger müssen wir hier gegenüber dem Krankenhaus auf die vorherige Testung bestehen. Bitte hier unbedingt im Vorfeld mit unserem Pflegebegleiter Gernot Larsen Kontakt aufnehmen.

Härtefallfonds für freie Dienstnehmer - 2020.03.27

Ab 27.03.2020, 17:00 können Persönliche Assistentinnen und Assistenten im freien Dienstvertrag einen Antrag beim Härtefallfonds des Bundes stellen. Die wichtigsten Informationen dazu haben wir in einem Infoblatt zusammengefasst.

Unterstützung für freie Dienstnehmer durch den Härtefallfonds - 2020.03.27

Viele Persönliche Assistentinnen und Assistenten erleiden einen teilweisen oder vollständigen Verdienstausfall durch die Reduktion der Assistenzdienste. Sie sollen Unterstützung durch den Härtefallfonds bekommen. Voraussichtlich werden am Freitag, 27.03.2020 die Bedingungen und Antragsmöglichkeiten bekannt geben. Siehe: https://www.wko.at/service/haertefall-fonds-epu-kleinunternehmen.html

Teambesprechungen nur ohne persönliches Zusammentreffen - 2020.03.27

Um jegliche Ansteckungsgefahr zu minimieren, ist es zur Zeit auch nötig grundsätzlich zu hinterfragen, ob eine Teambesprechung überhaupt abgehalten werden muss. Wenn die Abdeckung der Assistenz nicht anders organisiert werden kann, soll hierbei unbedingt das persönliche Zusammentreffen vermieden werden. Es braucht aber teilweise kreative Ideen und die Bereitschaft aller, sich darauf einzulassen. (zB. Teambesprechung per Telefon- oder Videokonferenz).
Wer hierbei Unterstützung benötigt, kann sich gerne an die Assistenzbegleitung wenden. Diese können Infos über einfach zugängliche Möglichkeiten geben, wie man als Team besprechen kann, ohne persönlich zusammen zu treffen. Besonders hervorheben möchte ich, dass es hier auch einfache Möglichkeiten gibt, wo man nur ein Telefon benötigt (Festnetz genügt auch).
Bei all diesen alternativen Möglichkeiten braucht es aber auch Disziplin in der Nutzung (zB. dass alle wirklich pünktlich dabei sind, immer nur eine Person spricht, usw.)
Klar ist ein solcher Kontakt nicht vergleichbar mit dem sonst üblichen Zusammenkommen – aber es ist die beste Möglichkeit die uns jetzt zur Verfügung steht und deutlich besser als nicht zusammen zu kommen.

Eingeschränkter Besuch im Büro - 2020.03.25

Alle Persönlichen Assistentinnen und Assistenten, welche ihre Monatsabrechnung persönlich vorbei bringen, bitte diese im Postkasten vor der Haustür einwerfen und nicht ins Büro bringen. Wer aus anderen Gründen ins Büro muss, bitte vorher telefonisch anmelden. Danke!

Dienstbestätigung mitnehmen - 2020.03.19

Persönliche Assistentinnen und Assistenten müssen ihre kürzlich per E-Mail oder Post übermittelte Dienstbestätigung zusammen mit einem Lichtbildausweis mitführen, wenn sie im Rahmen der Persönlichen Assistenz unterwegs sind. Ein aktueller Dienstausweis ist auch gültig.

Neue Meldepflichten - 2020.03.19

Zur Beobachtung der landesweiten Betreuungskapazitäten müssen wir 2 x pro Woche dem Land unsere Krankenstände melden und dazu bekannt geben, wie viele Personen auf SARS-CoV-2 positiv getestet wurden und wie viele sich in Quarantäne befinden.
Persönliche Assistentinnen und Assistenten nutzen bitte unser Onlineformular für Krankenstandsmeldungen im internen Bereich und geben im Bedarfsfall bekannt:

  • Krankmeldung
  • unter "Anmerkung" ob eine bestätigte Infektion von SARS-CoV-2 vorliegt und
  • ebenfalls unter "Anmerkung", wenn eine Quarantäne verordnet wurde.

Wenn keine Erkrankung vorliegt und aber eine Quarantäne verordnet wurde, bitte trotzdem dieses Onlineformular nutzen, als Grund Krankheit angeben (weil man etwas auswählen muss) und in der Anmerkung schreiben, dass nur die Quarantäne mitgeteilt wird und keine Erkrankung gemeldet wird.
Hinweis -> Eine freiwillige Quarantäne aus eigener Vorsichtsmaßnahme ist nicht zu melden.

Pflegebegleiter DGKP Gernot Larsen informiert - 2020.03.13