Lockdown 2 - 2020.11.17

Bezüglich der aktuellen Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung (Lockdown 2) ergeht seitens des Landes Oberösterreich zusätzlich zu den bisherigen noch folgende Empfehlung:

"Die Leistungserbringung im Bereich der (...) Persönlichen Assistenz soll auf die Abdeckung der Grundbedürfnisse und der notwendigen Stabilisierung der psychischen Gesundheit eingeschränkt werden. "

Wir ersuchen die Auftraggeberinnen und Auftraggeber sowie die Persönlichen Assistentinnen und Assistenten dieser Empfehlung möglichst nachzukommen.

Härtefall-Fonds Phase 2 - 2020.11.17

Persönliche Assistentinnen oder Assistenten im freien Dienstvertrag, denen durch den Lockdown viele Stunden ausfallen, können sich an den Härtefall-Fonds wenden. Hier ist der Link zur näheren Information und Antragstellung.

Pflegebegleiter DGKP Gernot Larsen gibt neue Handlungsanleitungen

Quarantäne: Verdienstentgang geltend machen

Um bei eine Quarantäne einen Verdienstentgang geltend machen zu können, ist für Persönliche Assistentinnen und Assistenten im Freien Dienstvertrag oder im Anstellungsverhältnis zwingend ein schriftlicher Bescheid notwendig. Wer nur mündlich bzw. telefonisch aufgefordert wird, nicht arbeiten zu gehen, oder aus Sicherheitsgründen selbst in Quarantäne bleibt, hat keine Möglichkeit einen Verdienstentgang geltend zu machen.

Wer im Freien Dienstvertrag beschäftig ist und mittels Bescheid in Quarantäne geschickt (abgesondert) wird, kann seinen Verdienstentgang bei jener Behörde geltend machen, welche den Bescheid ausgestellt hat (in der Regel eine Bezirkshauptmannschaft oder ein Magistrat). Der betreffende Erlass des BMSGPK kann hier nachgelesen werden. Dazu gibt es ein Berechnungstool (kann mit LibreOffice bearbeitet werden) und erläuternde Beispiele zum Berechnungsformular. Die genaue Vorgangsweise muss direkt  mit der jeweiligen Behörde geklärt werden.

Büro: Reduktion der persönlichen Kontakte auf ein Minimum

Aufgrund des neuerlichen Lockdowns ab 3. November werden wir ab sofort die persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Wir bitten daher, so viel wie möglich kontaktlos (telefonisch, per Email, Videotelefonie, usw.) mit uns zu regeln. Stundenlisten sind vorzugsweise per Upload oder auf dem Postweg zu übermitteln oder in unseren Postkasten links vor der Eingangstür im Erdgeschoss einzuwerfen.

Wenn ein persönlicher Kontakt nicht vermieden werden kann, bitten wir um verbindliche Voranmeldung und Vereinbarung eines Termins. Das betrifft besonders die Abholung von Verbrauchsmaterialien. Diese werden dann von uns vorbereitet und möglichst kontaktlos für die Abholung bereit gestellt.

Neue Covid-19-Schutzbestimmungen - 2020.10.27

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen, der aktuellen COVID-19-Maßnahmenverordnung des Bundes und Empfehlungen des Landes Oberösterreich, ergeben sich neue betriebliche Erfordernisse für Persönliche Assistentinnen und Assistenten:

  • Es ist während des gesamten Assistenzdienstes innerhalb von Gebäuden notwendig, einen Mund-/Nasenschutz zu tragen, außer man ist alleine in einem Raum. Wenn möglich, sollte alle 50 Minuten eine Pause zum Durchatmen an der frischen Luft eingelegt werden.
  • Es muss täglich und bei jedem Dienstwechsel zwischen Auftraggeber/innen ein neuer oder frisch gewaschener Mund-/Nasenschutz verwendet werden.
  • Vor Dienstbeginn ist weiterhin die Körpertemperatur zu messen und zu notieren.
  • Auf Abstandhaltung, Händedesinfektion und Niesetikette nicht vergessen!
  • Teambesprechungen sind weiterhin möglichst zu vermeiden.

Die Auftraggeberinnen und Auftraggeber werden gebeten, diese Maßnahmen zu unterstützen und für sich selbst zu überlegen, ob sie durch das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes auch ihr Assistenzpersonal schützen, insbesondere bei Assistenzleistungen mit körperlicher Nähe.

Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel

Zur Abholung von Schutzausrüstung (Einmalhandschuhe, Mund-/Nasenschutzmasken usw.) und/oder Desinfektionsmittel bitte vorher anmelden:

Marie Binder
E-Mail: vermittlung@p-ass.at
Tel.: 0732 / 711621

Danke für euer Verständnis!

Dokumentation der Körpertemperatur vor Dienstantritt - 2020.03.29

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus muss (zuhause) vor jedem Dienstantritt die eigene Körpertemperatur gemessen und dokumentiert werden.

Die Dokumentation muss auf jeden Fall Datum, Uhrzeit und Temperatur beinhalten - diese Druckvorlage kann verwendet werden: Dokumentation Körpertemperatur

Wer Fieber hat, darf den Dienst nicht antreten und muss die Auftraggeberin bzw. den Auftraggeber umgehend darüber informieren! Die Dokumentation der Körpertemperatur ist zuhause sicher aufzubewahren und muss im Bedarfsfall auf Anfrage ans Büro übermittelt werden.