Ausmaß und Kosten Persönlicher Assistenz

Wie viele Assistenzstunden jemand bekommt, hängt von dessen Unterstützungsbedarf ab. Im Rahmen des Oö. Chancengleichheitsgesetzes können derzeit bis zu 250 Assistenzstunden pro Monat (entspricht etwa 8 Stunden pro Tag) genehmigt werden.

Die Kosten der Persönlichen Assistenz trägt das Land Oberösterreich. AuftraggeberInnen, die Pflegegeld beziehen, müssen jedoch einen Kostenbeitrag aus dem Pflegegeld leisten. Die Höhe der Kostenbeiträge wird behördlich festgelegt. Der reguläre Beitrag für Assistenzstunden beträgt 20 % der Vollkosten und ist für Tag-, Nacht-, Wochenend- und Feiertagsstunden gleich. AuftraggeberInnen mit einem bestimmten Einkommen und/oder Vermögen können bis zur Leistung der Vollkosten herangezogen werden. Auch ein grundbücherlicher Eintrag des Landes bei Privateigentum ist möglich. Auf die Höhe des Kostenbeitrags hat die Persönliche Assistenz GmbH keinen Einfluss.

Der reguläre Kostenbeitrag ist mit 80 % des Pflegegeldes gedeckelt.

Detaillierte Auskünfte diesbezüglich erteilt der/die zuständige BedarfskoordinatorIn oder die Sozialabteilung des Landes OÖ.

Für Assistenzfahrten mit dem PKW der Persönlichen AssistentInnen ist ein Betrag von € 0,20 pro Kilometer zu leisten.