keine Messung der Körpertemperatur mehr notwendig - 2021.05.20

Für Persönliche AssistentInnen ist es nicht mehr nötig, vor Dienstbeginn die Körpertemperatur zu messen.

Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr - 3G Regelung für Persönliche AssistentInnen- 2021.05.19

Persönliche AssistentInnen müssen vor Dienstbeginn einen "Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr" erbringen können.
Hierbei kommt die, aus den Medien bekannte 3G Regelung zur Anwendung. Man muss entweder

-geimpft
-genesen
- oder getestet

sein um den Dienst antreten zu können. Die Detailinfos, wer als genesen oder geimpft gilt, wurde am Montag mit der aktuellen Betrieblichen Mitteilung an alle Persönlichen AssistentInnen geschickt.

Persönliche AssistentInnen, die weder geimpft noch genesen sind, müssen zum Dienstbeginn ein Testergebnis einer anerkannten Testmöglichkeit vorweisen können, das nicht älter als 7 Tage ist. Diese Frist gilt für alle Testverfahren gleichermaßen. Somit gilt dies auch für die neuen "Selbsttests mit QR Code", die eine einfache Testung zuhause ermöglichen.
Die Testergebnisse müssen zuhause aufgewahrt werden - bitte NICHT ans Büro übermitteln!

Für weitere Informationen zu allen anerkannten Testmöglichkeiten incl. Registriermöglichkeiten bitte hier clicken.

Verwendung der Schutzmasken - 2021.03.11

Wir ersuchen die Auftraggeberinnen bzw. Auftraggeber und die Persönlichen Assistentinnen bzw. Assistenten die aktuellen Bestimmungen zur Verwendung der Atemschutzmasken im Rahmen des Assistenzdienstes einzuhalten und bedanken uns bei allen für das verantwortungsbewusste Mitwirken!

Testpflicht für das Assistenzpersonal - 2021.02.26

Gemäß aktueller Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung besteht eine Testpflicht für das Assistenzpersonal.

Einen Assistenzdienst darf nur antreten, wer einen negativen Antigen-Test oder molekularbiologischen Test auf SARS-CoV-2 nachweisen kann, der nicht älter als sieben Tage ist.

Die Tests benötigen eine anerkannte Bestätigung. Selbsttests sind nicht zulässig.

Der Nachweis des Testergebnisses muss für allfällige Kontrollen mindestens 1 Jahr aufbehalten werden.

Persönliche Assistentinnen und Assistenten, die bereits an Covid-19 erkrankt waren und wieder genesen sind, benötigen keinen Test, wenn die Genesung laut ärztlichem Attest oder behördlichem Nachweis nicht mehr als 6 Monate zurückliegt.

Das Tragen einer Schutzmaske der Klasse FFP2 oder gleichwertig während des gesamten Assistenzdienstes ist weiterhin Vorschrift. Der Test entbindet davon nicht.

Die oben genannten Vorgaben entsprechen der aktuellen Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Informationen zur Impfung im internen Bereich - 2021-02-19

Im Internen Bereich wurde eine neue Rubrik zum Thema "Impfung" angelegt. Hierbei handelt es sich um Materialien, die wir vom Land Oberösterreich erhalten.
Nachdem wir durch die aktuell laufende Impfaktion für Persönliche AssistentInnen und AuftraggeberInnen immer wieder neue Informationen erhalten, möchten wir diese dort zur Verfügung stellen. Es empfiehlt sich somit, dort immer wieder mal rein zu schauen um neue Infos zum Thema Impfung zu erhalten.

AKTUELL: Impfangebot für AuftraggeberInnen und Persönliche AssistentInnen - ANMELDEFRIST bis Montag 22. Februar - 2021-02-17

Vor kurzem haben wir erfahren, dass ab es im März die Möglichkeit für Impfungen gegen Covid-19 geben wird. Dieses Angebot richtet sich an AuftraggeberInnen und Persönliche AssistentInnen!

Genauere Informationen dazu wurden gestern (17.2.2021) bereits per E-Mail an alle AuftraggeberInnen und Persönlichen AssistentInnen gesendet. Diese Mails beinhalten auch die jeweiligen Links zu einem Formular, über das man sich verbindlich für die Impfung anmelden kann. Aus organisatorischen Gründen werden die Abläufe für die Anmeldung und die eigentlichen Impfungen bei Persönlichen AssistentInnen und bei AuftraggeberInnen unterschiedlich ablaufen.

Wichtig ist uns hier auf die (leider) besonders kurze Anmeldefrist hinzuweisen! Anmeldungen sind nur bis einschließlich Montag, 22. Februar 2021 möglich. Anmeldungen die nach diesem Datum eintreffen, können leider nicht mehr berücksichtigt werden.

Bei etwaigen Fragen steht unser Pflegebegleiter DGKP Gernot Larsen gerne zur Verfügung.

Weiter FFP2-Pflicht in der Persönlichen Assistenz - 2021.02.08

Persönliche Assistentinnen und Assistenten sollen sich bis 48 Stunden vor Dienstbeginn testen lassen, wenn es ihnen möglich ist und eines der kostenlosen Testangebote nutzen. Neben den öffentlichen Teststraßen kann man sich ab heute bei vielen Apotheken kostenlos testen lassen. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
Das Tragen einer FFP2-Maske ist während des ganzen Assistenzdienstes, wenn man mit der Auftraggeberin oder dem Auftraggeber zusammen ist, verpflichtend.

FFP2-Masken-Pflicht in der Persönlichen Assistenz - 2021.01.25

Nach der 3. COVID-19-Notmaßnahmenverordnung ist abzuleiten, dass im Rahmen Persönlicher Assistenz eine FFP2-Maske zu tragen ist. Das gilt für das Assistenzpersonal grundsätzlich. Auftraggeberinnen und Auftraggeber werden gebeten, auch selbst eine FFP2-Maske oder alternativ einen einfachen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, soweit ihnen das möglich und zumutbar ist. Die FFP2-Masken werden den Auftraggeberinnen und Auftraggebern für ihr gesamtes Assistenzteam zur Verfügung gestellt.

Zur korrekten Verwendung von FFP2-Masken bitte die Anleitung beachten.

Wir bieten über die Pflegebegleitung im Einzelfall Testungen an. Wenn in einem Assistenzteam Ängste oder Unsicherheiten bezüglich COVID-19 Infektionen bestehen, bitte an die Pflegebegleitung werden.

Das aktuelle Angebot des Landes Oö. für Antigentests finden sich auf dieser Seite.

Covid-19 - Meldenummer - 2020.12.17

Das Büro ist von 24.12.2020 bis 04.01.2021 geschlossen. Auch während dieser Zeit müssen Absonderungen (Quarantäne) als Kontaktperson, positive Covid-19-Testungen bei Persönlichen Assistentinnen und Assistenten bzw. Auftraggeberinnen und Auftraggebern sofort bekannt gegeben werden. Diesbezügliche Meldungen bitte an die dafür eingerichtete Meldenummer

0732 / 71 16 21 - 50

durchgeben. Die Meldungen werden kurzfristig bearbeitet und es erfolgt zeitnahe ein Rückruf.

Pflegebegleiter DGKP Gernot Larsen gibt neue Handlungsanleitungen

Quarantäne: Verdienstentgang geltend machen

Um bei eine Quarantäne einen Verdienstentgang geltend machen zu können, ist für Persönliche Assistentinnen und Assistenten im Freien Dienstvertrag oder im Anstellungsverhältnis zwingend ein schriftlicher Bescheid notwendig. Wer nur mündlich bzw. telefonisch aufgefordert wird, nicht arbeiten zu gehen, oder aus Sicherheitsgründen selbst in Quarantäne bleibt, hat keine Möglichkeit einen Verdienstentgang geltend zu machen.

Wer im Freien Dienstvertrag beschäftig ist und mittels Bescheid in Quarantäne geschickt (abgesondert) wird, kann seinen Verdienstentgang bei jener Behörde geltend machen, welche den Bescheid ausgestellt hat (in der Regel eine Bezirkshauptmannschaft oder ein Magistrat). Der betreffende Erlass des BMSGPK kann hier nachgelesen werden. Dazu gibt es ein Berechnungstool (kann mit LibreOffice bearbeitet werden) und erläuternde Beispiele zum Berechnungsformular. Die genaue Vorgangsweise muss direkt  mit der jeweiligen Behörde geklärt werden.

Büro: Reduktion der persönlichen Kontakte auf ein Minimum

Aufgrund des neuerlichen Lockdowns ab 3. November werden wir ab sofort die persönlichen Kontakte auf ein Minimum reduzieren. Wir bitten daher, so viel wie möglich kontaktlos (telefonisch, per Email, Videotelefonie, usw.) mit uns zu regeln. Stundenlisten sind vorzugsweise per Upload oder auf dem Postweg zu übermitteln oder in unseren Postkasten links vor der Eingangstür im Erdgeschoss einzuwerfen.

Wenn ein persönlicher Kontakt nicht vermieden werden kann, bitten wir um verbindliche Voranmeldung und Vereinbarung eines Termins. Das betrifft besonders die Abholung von Verbrauchsmaterialien. Diese werden dann von uns vorbereitet und möglichst kontaktlos für die Abholung bereit gestellt.

Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel

Zur Abholung von Schutzausrüstung (Einmalhandschuhe, Mund-/Nasenschutzmasken usw.) und/oder Desinfektionsmittel bitte vorher anmelden:

Marie Binder
E-Mail: vermittlung@p-ass.at
Tel.: 0732 / 711621

Danke für euer Verständnis!

Dokumentation der Körpertemperatur vor Dienstantritt - 2020.03.29

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus muss (zuhause) vor jedem Dienstantritt die eigene Körpertemperatur gemessen und dokumentiert werden.

Die Dokumentation muss auf jeden Fall Datum, Uhrzeit und Temperatur beinhalten - diese Druckvorlage kann verwendet werden: Dokumentation Körpertemperatur

Wer Fieber hat, darf den Dienst nicht antreten und muss die Auftraggeberin bzw. den Auftraggeber umgehend darüber informieren! Die Dokumentation der Körpertemperatur ist zuhause sicher aufzubewahren und muss im Bedarfsfall auf Anfrage ans Büro übermittelt werden.